Alpine Route Top

Hüttschlag: Weinschnabel

· 3 reviews · Alpine Route · Ankogel Group
Responsible for this content
Tourismusverband Großarltal Verified partner  Explorers Choice 
  • Blick auf den Kölnbreinspeicher
    / Blick auf den Kölnbreinspeicher
    Photo: TVB Großarltal, Tourismusverband Großarltal
  • / Murtörl
    Photo: TVB Großarltal, Tourismusverband Großarltal
  • / Muregg
    Photo: TVB Großarltal, Tourismusverband Großarltal
  • / Bei den Schwarzseen
    Photo: TVB Großarltal, Tourismusverband Großarltal
  • / Kreuz am Weinschnabel
    Photo: TVB Großarltal, Tourismusverband Großarltal
  • / Arlscharte
    Photo: TVB Großarltal, Tourismusverband Großarltal
  • / Weinschnabel
    Photo: TVB Großarltal, Tourismusverband Großarltal
  • / Oberhalb der Arlscharte
    Photo: TVB Großarltal, Tourismusverband Großarltal
m 3000 2500 2000 1500 1000 500 20 15 10 5 km
Very demanding mountain tour to the Weinschnabel, where you pass extraordinary landscapes.
difficult
22.7 km
13:30 h
2,189 m
2,189 m

This mountain tour starts at the parking space at Gasthof Talwirt. Here you will find local delicacies and you can buy smoked bacon. On the first floor of the Talwirt is the Bergwaldausstellung and an information point from the Hohe Tauern national park. The Hüttschlager Bauernladenstüberl is nearby, where you can also buy products from their own production. Right next door is the valley museum of the Grossarltal.

The path leads past the Stockham farm and past a game reserve and finally through meadows to the valley end of "Hüttschlag/See". Near the bridge, there is a Kneipp facility and a barbeque facility. Then you reach the Ötzlsee on the left hand-side. The Ötzlhütte (closed) is only around 250 meters away.

The path continues along the river to the idyllic Schödertal (attention: the path is often slippery and wet, good shoes are absolutely necessary.)

Finally you reach the Schödersee. This is a periodical mountain lake, which only fills itself during the snow is melting and after particularly heavy rains. During the summer, it is often entirely dry.

Ascent from Schödersee along the Kolmbach to the hut and further over several steps through the alpine area, which is full of rocks. You pass several small lakes, like the two Kolmsee, until you finally reach the Pfringersee ("Arlsee"). From there it is only a few meters up to the Arlscharte, 2,252 m, from where you have a magnificent view to the peaks of the Ankogel, 3,252 m and Hochalmspitze, 3,363 m.

From here, it is only a few meters to Carinthia. You see the Kölnbreinspeicher from here.

You hike along the Tohernhöhenweg to reach the Weinschnabel. The view is simply gigantic.

Over numerous stones, you reach the Schwarzseen (mountain lakes). The landscape here is simply unique and invites you to linger, but beware: do not enjoy too long, there are still several hours of hiking.

There is a short climbing passage between the upper and lower Schwarzsee. Surefoodetness and mountain experience are necessary and you have to be free of dizziness.

A little below the Schmalzscharte is the "Albert-Bivouac", which is a sleeping place for hikers in need. The "Albert-Bivouac" is a small, lovingly designed cottage.

Along wide alpine meadows you reach the Murtörl.

Here it is often very windy, so it can happen that you hike everywhere with short sleeves and that on the Murtörl it is rather cold. You hike down along alpine meadows to the Kreealmen - the upper one is the Kreealm-Bichlhütte, the lower is the Kreealm-Kreehütte. On both mountain huts, you will be spoiled with home-made delicacies such as bread, butter, cheese, bacon or sausages.

Downwards you can hike along the forestry road or along the shortcuts through the forest. Immediately after the two Kreealmen you will pass a chapel.

Please note: There are no huts or inns along the route (except the Gasthof Talwirt and the Jägersteighütte directly at the Kölnbreinspeicher and the Kreealmen), so take enough food and beverages with you!

Author’s recommendation

The landscape around the Schwarzseen is simply unique.
Profile picture of Tourismusverband Großarltal
Author
Tourismusverband Großarltal
Updated: October 04, 2017
Difficulty
difficult
Stamina
Experience
Landscape
Highest point
Weinschnabel, 2,701 m
Lowest point
Hüttschlag - Talwirt, 1,038 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Safety information

Surefootedness, good stamina and experience on the mountains are required. You have to be free of dizziness.

Take enough food and beverages with you. This tour is only possible, if the weather is good!

Tips, hints and links

Mountains and peaks in Grossarltal

Start

Hüttschlag - Talwirt (1,037 m)
Coordinates:
DD
47.147850, 13.287250
DMS
47°08'52.3"N 13°17'14.1"E
UTM
33T 370148 5223017
w3w 
///breeding.soothingly.impatient

Destination

Hüttschlag - Talwirt

Turn-by-turn directions

You go by car to Hüttschlag/Stockham - parking space. You hike along the way (no. 512) to the Ötzlhütte (approx. 1/2 h). From here, you hike into the Schödertal to the Schödersee, 1,440 m (about 1 1/2 h). Ascent to the Arlscharte, 2,252 m (approx. 3 h). You hike along the"Tauernhöhenweg" no. 502 to the Marchkarscharte, 2,384 m and further to the Weinschnabel, 2,754 m (about 2 1/2 h). Descent to the Muritzenscharte - past the two Schwarzseen, 2,221 m (short climbing pasages between the upper and lower Schwarzsee) and ascent to the Schmalzscharte, 2,444 m (about 2 h). For hikers in need, there is a place to stay in the "Albert-Bivouac". On the trail no. 702 to the Murtörl, 2,260 m (approx. 2 h). Descent approx. 1 1/2 h to the two Kreealmen (Bichlhütte, 1,570 m and Kreehütte, 1,483 m) and further approx. 1 h to the valley to the starting point of the tour.

 

Note


all notes on protected areas

Public transport

public bus no. 540

Getting there

You go by car or public bus no. 540 to Hüttschlag and further to the valley end to Stockham.

Parking

parking space Talwirt

Coordinates

DD
47.147850, 13.287250
DMS
47°08'52.3"N 13°17'14.1"E
UTM
33T 370148 5223017
w3w 
///breeding.soothingly.impatient
Arrival by train, car, foot or bike

Author’s map recommendations

hiking map tappeiner no. 311

Equipment

hiking boots with grip sole, hiking map, food and beverages

Questions and answers

Question about Benjamin Theissl · November 17, 2020 · Community
Servus! Ist diese Tour als Tagestour geeignet für jemanden der eher etwas gemütlicher geht oder sollte man dann ein Zelt mitnehmen und ist es überhaupt sinnvoll auf dieser Tour mit einem Zelt zu übernachten? Ich bin jetzt einer der sehr gerne wandern geht auch längere Touren in den Loferalmen, Oberpinzgau, im Zillertal und Südtirol bin ich schon mal bist zu 7 Stunden gewandert und das war schon sehr anspruchsvoll, aber noch immer unter anspruchsvoll bis sag ich mal einfach schwer Tour angegeben. Mittelschwere bis richtig schwere beziehungsweise sehr schwere und extrem Touren und vor allem so lang fast 14 Stunden bin ich noch nie gegangen. Mein bester Freund mit dem ich die überlege zu gehen schon öfters. Er geht auch Klettersteige mit eigener Kletterausrüstung und ist da auch in einem Verein. Aber ich eben noch nie so anspruchsvolle Touren gegangen beziehungsweise Klettersteige. Und diese Tour ist es schon ganz schön lange, da muss man ja schon gegen 7:00 Uhr in der früh los starten vom Ausgangspunkt. Aber bezüglich den ganzen Erlebnissen was einem da so geboten werden und was man alles sieht und wo man hinkommt und die Aussicht, wäre diese Tour sicher ein Erlebnis wert und ein vor allem ein einzigartiges Erlebnis. Wir sind aus Salzburg Stadt und würden mit dem Auto anreisen. Wann überhaupt ist eigentlich der beste Zeitpunkt im Jahr für diese Wanderung, bestimmt im Hochsommer? Weil da ist es am Abend schön lange hell. Danke für alle Infos die ihr mir geben könnt und alles Gute, Benjamin
show more
Answer by Marco Burk · November 17, 2020 · Community
Hallo Benjamin, wenn ihr die Tour am Stück laufen wollt, würde ich klar empfehlen, schon früh 6-7h zu starten. Die Tour ist eigentlich gut geeignet zu splitten, denn ihr könnt im Albert Biwak übernachten, schöne gemütliche Hütte mit ich meine 6 Betten. Dann fällt auch das Zelt weg und ihr könnt leichter laufen. Hochsommer ist natürlich am besten zum laufen. Selbst dann hat man noch ein paar Schneefelder typischerweise. Hope this helps.
4 more replies

Reviews

5.0
(3)
Marco Burk
August 17, 2020 · Community
Fantastische Tour in maximal abwechslungsreicher Umgebung. Durchaus anstrengend und speziell nach dem Schrödersee steil und fordernd zur Scharte aufsteigend. Bin um 6.30h losgestartet und war mit kurzer Pause auf der Kreealm am Ende gg 18.00h wieder am Auto am Talschluss. Einzelne Highlights herauszupicken macht keinen Sinn, die gesamte Strecke ist gespickt mit tollen Umgebungen. Mir persönlich hat der Abschnitt rund um den Schödersee und die Strecke vom Weinschnabel zum Murtörl an besten gefallen. Aber: Diese Tour führt an seine körperlichen Grenzen, ist speziell durch die an einigen nur mit der Markierung definierte Wegführung (Kein Weg mehr, sondern Klettern über Felsen & Platten, speziell im Abstieg vom Weinschnabel zu den Schwarzseen und nach dem Biwak) deutlich zeitraubender als wenn man einen Pfad läuft. Die Engstelle mit Seilversicherung an den Schwarzseen empfand ich als nicht kritisch und leichter, aber das muss jeder natürlich für sich selbst entscheiden. Mir kam an dieser Stelle ein 3er Paar entgegen, die nächtens im Biwak übernachtet hatten und bereits die 3-4 kleineren Schneefelder die Frau der Gruppe schon an ihre Grenzen geführt hat - ohne den anstrengenden Anstieg hoch zum Weinschnabel z.T. über größere Schneefelder bereits angegangen zu haben. Zudem ein Wort der Warnung: Ich habe auf der gesamten Tour nur diese 3 Personen getroffen und die Strecke ist ca. zu 80% ohne Handyempfang (Vodafone). Da ich beim Queren eines Schneefeldes am Rand eingebrochen bin, da dieses unwissentlich unterspült war, bin ich bis zur Hüfte eingebrochen und habe mir deutlich das Schienbein angeschabt. Sollte solch ein kleinerer Unfall schlechter ausgehen, kann es etwas dauern, bis Hilfe kommt. Daher ist die Tour besser zu zweit zu empfehlen, da die Gegend doch eher remote und wenig begangen ist nach meiner Einschätzung - was aber natürlich wieder den Reiz ausmacht :-)
show more
Completed this Route on August 06, 2020
Photo: Marco Burk, Community
Photo: Marco Burk, Community
Photo: Marco Burk, Community
Photo: Marco Burk, Community
Photo: Marco Burk, Community
Jörg Tippmar
May 13, 2016 · Community
Wunderschöne Tour, die aber auch körperliche Höchstleistungen fordert! Da ich mit dem ersten Bus in der Früh bis Stockham gefahren bin, startete ich gegen viertel nach Acht, was sich schlussendlich als (viel) zu spät herausstellte. Der morgendliche Marsch durch das Schödertal ist einfach herrlich - Natur pur und keine Menschenseele außer mir. Am Schödersee angekommen, gab es eine Überraschung: Da es die vorherigen zwei Tage reichlich geregnet hatte, war der See übervoll, der eigentliche Weg stand einen Meter unter Wasser und ich musste mich am Ufer durch dichtes Gehölz zwängen, was reichlich Kratzer an Armen und Beinen hinterließ. Ebenso abenteuerlich war die spätere Überquerung des Kolmbachs, an diesem Tage zu einem reißendem Strom angeschwollen - ein falscher Schritt hätte schlimm enden können. Nach insgesamt etwa vier Stunden Gehzeit erreichte ich die Arlscharte und stieg zur Rast auf die Jägersteighütte ab. Gegen halb vier, also nach insgesamt über sieben Stunden, erklomm ich endlich die Spitze des Weinschnabels - ein großer Haufen Steine, dafür aber mit wundervollem Panorama nach allen Richtungen. Der Abstieg über Schneefelder, Steinplatten und Steinbrocken - hier fühlt man sich eher als Gams oder Steinbock denn als Wanderer - zu den Schwarzseen zieht sich länger hin, als man von oben meinen würde; vom Gipfel bis zur Schmalzscharte benötigte ich knapp über 2 Stunden. Die eben bezwungene kleine Kletterpassage oberhalb des Unteren Schwarzsees ist reichlich nervenaufreibend, in Anbetracht der bereits gelaufen Strecke in den Gliedern! Die Benutzung eines Hüftgurts mit Klettersteigsets wäre an dieser Stelle ratsam!! Nach einer kurzen Rast am Albert-Biwak und die Überlegung einfach hier zu übernachten, setzte ich meinen Weg fort und erreichte gegen viertel nach sieben im sanften Schein der abendlichen Sonne das Murtörl; nach insgesamt knapp 11 Stunden ist das eine kleine Erlösung! Von hier an geht es nur noch abwärts. Nach einer weiteren Rast auf der Kreealm, in meinem Fall der Bichlhütte, also die Obere der Beiden, erreichte ich halb zehn bei Dunkelheit wieder den Ausgangspunkt dieser Tour, nach insgesamt über 13 Stunden also. Ich hatte - laut Garmin - knapp über 29km zurück gelegt. Am Ende der Tour war mir klar, dass ich diese nie wieder machen wöllte, aber mittlerweile, knapp ein Jahr später und zwei Monate vor dem nächsten Sommerurlaub im Großarltal stehe ich kurz davor, mein Vorhaben zu brechen und dieses Erlebnis zu wiederholen :) Wer ebenfalls diese Wanderung absolvieren möchte, dem sei nochmals gesagt: Trittsicherheit, Bergerfahrung und eine Top-Kondition sind hier unbedingt erforderlich, ebenso reichlich Proviant!
show more
Completed this Route on July 31, 2015
Ein herrlicher Tag im Schödertal
Photo: Jörg Tippmar, Community
Übervoller Schödersee
Photo: Jörg Tippmar, Community
Nach der Überquerung des Kolmbachs
Photo: Jörg Tippmar, Community
Pfringersee, oder auch Arlsee
Photo: Jörg Tippmar, Community
Kölnbreinspeicher von der Arlscharte aus
Photo: Jörg Tippmar, Community
Angekommen am Gipfel
Photo: Jörg Tippmar, Community
Blick vom Weinschnabel auf Hochalmspitz (links, in den Wolken) und Ankogel (rechts)
Photo: Jörg Tippmar, Community
Blick ins Großarltal
Photo: Jörg Tippmar, Community
Da gehts weiter: Vorbei an den Schwarzseen
Photo: Jörg Tippmar, Community
Blick zurück
Photo: Jörg Tippmar, Community
Murtörl: Fast geschafft!
Photo: Jörg Tippmar, Community
Der Tag und der Weg neigt sich dem Ende zu
Photo: Jörg Tippmar, Community

Photos from others

+ 13

Reviews
Difficulty
difficult
Distance
22.7 km
Duration
13:30h
Ascent
2,189 m
Descent
2,189 m
Loop Scenic Refreshment stops available Geological highlights Insider tip Summit route

Statistics

  • Contents
  • Show images Hide images
: h
 km
 m
 m
 m
 m
For changing the range of view, push the arrows together.