Skitour Top

Schoberköpfe = Südwestlicher Schoberkopf 2708m

Skitour · Hochkönig
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Braunau Verifizierter Partner 
  • Südwestlicher Schoberkopf aus dem Hochköniganstieg
    / Südwestlicher Schoberkopf aus dem Hochköniganstieg
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Mandlwände (Vierrinnenköpfe) vom Arthurhaus
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / lawinenbeladene Querung zur Mitterfeldalm
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Mitterfeldalm
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / absteigende Querung zum Felssporn
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Ochsenkar mit Torsäule
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / am Ochsenriedel vor der Torsäule
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Torsäule Südostpfeiler
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Schoberköpfe
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Rückblick zur Torsäule
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Steilhang zum Schoberschartl
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Mandlwände hinter Kleinem Bratschenkopf
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Oberes Ochsenkar mit Torsäule
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Schoberkopf vom Anstieg zum Großen Bratschenkopf
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Schneeband zum Gipfel
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / rechts abgeblasen, links überwechtet
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Gipfelmarkierung am SW-Schoberkopf
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Abfahrt am schmalen Schneeband
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Rückblick zum Schoberkopf
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / unter dem Kniebeißer
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Abfahrt über die Steilhänge des südlichen Ochsenkars
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
m 3000 2500 2000 1500 14 12 10 8 6 4 2 km
Etwas kürzere und ruhigere Variante zum klassischen Hochköniganstieg.
mittel
14,1 km
4:00 h
1.300 hm
1.300 hm
Querung zur Mitterfeldalm und dahinter steil hinein ins Ochsenkar, schön gestufter Durchstieg des Kars bis zur Hochflächenkante und rechts am Gratrücken hinauf zum Gipfel.

Autorentipp

Sowohl der Kleine Bratschenkopf wie auch die Schoberköpfe bieten sich bei guten Verhältnissen im Ochsenkar aber schneearmen, abgewehten Bedingugen auf der Hochfläche als Alternative zur Besteigung des Hochkönigs an.
Profilbild von Wolfgang Lauschensky
Autor
Wolfgang Lauschensky 
Aktualisierung: 21.03.2020
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Schoberköpfe, 2.708 m
Tiefster Punkt
Arthurhaus, 1.475 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Einkehrmöglichkeit

Wanderparkplatz Arthurhaus

Sicherheitshinweise

Bei vernünftiger Spurwahl übliche Skitourengefahren, wobei die Querung ins Ochsenkar und sein Ausstieg (Kniebeißer) steil und lawinös sind.

Weitere Infos und Links

Arthurhaus: http://www.arthurhaus.at/

Start

Arthurhaus (1.475 m)
Koordinaten:
DG
47.407794, 13.127055
GMS
47°24'28.1"N 13°07'37.4"E
UTM
33T 358697 5252183
w3w 
///konzerte.reines.schrank

Ziel

Schoberköpfe

Wegbeschreibung

Der kleine Schlepplift auf der Mandlwandseite wird entweder unterhalb oder oberhalb umgangen, darauf schließt sich die lange Querung der Lawinenstriche, die von den Vierrinnenköpfen herabziehen, an. Hier wird entlang des Sommerweges zur Mitterfeldalm angestiegen. Nun flach nördlich, danach leicht fallend nordwestlich zu den tiefsten Felsausläufern hinab. Danach werden die steilen Nordhänge leicht ansteigend bis in die Talsohle des Ochsenkars gequert. Kurz steigt man im Tal an, dann wird nach rechts zum Ochsenriedel hinausgeschwenkt. Über Mulden und Rücken steigt man in etwa entlang des Sommerweges bis unter die Ostkante der Torsäule an und quert unter ihrer Südwand in das flachere obere Ochsenkar zurück. In milder Steigung wird auf den abschließenden Steilhang des Ochsenkars zugewandert. Der Kniebeißer genannte breite Hang wird eher links in weiten Serpentinen ins Schoberschartl überwunden. Hier verlässt man den Hauptweg zum Hochkönig und wendet scharf nach rechts auf den meist überwechteten Südwestgratrücken der Schoberköpfe zu. Bei üppiger Schneelage kann der breite Westhang in weiten Serpentinen angestiegen werden, bei aperen Verhältnissen wird dies am schmalen Schneeband zwischen dem Steinhang und den überwechteten Südabstürzen in kurzen Kehren durchgeführt. Zuletzt flacht der Westhang deutlich ab, der höhere Gipfel der Schoberköpfe bildet ein großes Plateau, auf dem eben zum Gipfelsteinmann gewandert wird.

Abfahrt entlang des Anstiegs. Im Ochsenkar ergeben sich bei sicheren Verhältnissen steilere Varianten rechtsseitig.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anfahrt

Von Bischofshofen nach Mühlbach am Hochkönig, kurz nach dem Ortsbeginn rechts abbiegen und über die Bergstraße bis ans Ende beim Arthurhaus hinauffahren.

Parken

Gebührenpflichtiger Großparkplatz nach dem Arthurhaus (oder kostenfrei etwas vorher und tiefer beim Hochkeillift.

Koordinaten

DG
47.407794, 13.127055
GMS
47°24'28.1"N 13°07'37.4"E
UTM
33T 358697 5252183
w3w 
///konzerte.reines.schrank
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Amap

ÖK50 Blatt 125 oder 3216

AV-Karte Hochkönig - Hagengebirge

Ausrüstung

Schitourenausrüstung

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
14,1 km
Dauer
4:00h
Aufstieg
1.300 hm
Abstieg
1.300 hm
Streckentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Gipfel-Tour freies Gelände

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.