Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Fitness
Mehrtagestour

Großarl: 2-Tages-Wanderung Über die Gipfel ins Großarltal

Mehrtagestour · Großarl
Verantwortlich für diesen Inhalt
Tourismusverband Großarltal - Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Sonnenuntergang am Saukarkopf
    / Sonnenuntergang am Saukarkopf
    Foto: Tourismusverband Großarltal - Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern
  • / Auf der Unterwandalm
    Foto: TVB Großarltal, Tourismusverband Großarltal - Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern
  • / Geweckt wird man von Kuhglocken
    Foto: TVB Großarltal, Tourismusverband Großarltal - Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern
m 2000 1500 1000 500 25 20 15 10 5 km

2-Tages-Tour von den nördlichsten Almen im Tal bis ins Ortszentrum nach Großarl.
mittel
26,4 km
12:00 h
1711 hm
1972 hm

Von der Sonneggbrücke führt ein Forstweg durch den Fichten-Hochwald bergwärts zur Muggenfeld- (geschlossen) und zur Maurachalm. Über Steige durch den Wald können Sie den Weg ein wenig verkürzen.

Auf einmal beginnt sich der Wald zu lichten und Almwiesen machen sich breit. Die erste Alm ist die Muggenfeldalm (geschlossen), die zweite die Maurachalm. Auf der Maurachalm werden Sie mit Köstlichkeiten aus der eigenen Produktion verwöhnt.
Die Maurachalm ist die nördlichste Alm im Großarltal und diese ist besonders für die erlesenen Schnäpse (Vogelbeer oder Holler) bekannt. Die Sennleute singen und musizieren hier sehr oft.

Aufstieg über die Auhofalm (nicht bewirtschaftet) auf den Kitzstein (Gabel). Von hier haben Sie einen wunderschönen Ausblick auf das Salzachtal sowie den Hochkönig, das Tennen- und Hagengebirge auf der einen Seite und die Hohen Tauern auf der anderern Seite.

Abstieg über die Oberwandalm (nicht bewirtschaftet) zur Karseggalm. Die Karseggalm ist wohl eine der urigsten Hütten im ganzen Alpenraum und mit ihren ca. 400 Jahren zählt sie auch zu den ältesten.

Kommt man in die Hütte, so wird man gleich überrascht. Der Boden im Inneren der Hütte ist mit Lehm und Baumrinde ausgelegt. Es kann schon sein, dass die „Wehstatt“, so heißt die „Küche“ in einer alten Hütte, voll Rauch ist. Hier befindet sich nämlich, wie sich die meisten Menschen nicht mehr vorstellen können, eine offene Feuerstelle. Es wird eine Spezialität aus dem Großarltal hergestellt: der Knetkäse. Diesen bekommt man sonst auf keiner Hütte mehr, da man eben eine offene Feuerstelle braucht, um den Käse zu räuchern. Einmal in der Woche kann man der Sennerin oder dem Senner beim Herstellen vom für das Großarltal so typischen Sauerkäse zuschauen. Neben der Feuerstelle lehnt eine Leiter. Klettert man dort hinauf, wird man gleich noch einmal überrascht: Es gibt keine Betten auf dieser Alm, hier wird noch im Heu geschlafen!

Am Abend zünden die Sennleute Kerzen an und schön langsam dämmert einem, dass es hier keinen Strom gibt! Man fühlt sich ganz einfach um Jahrzehnte zurückversetzt, verliert die Zeit aus den Augen und genießt einfach nur mehr den Augenblick! Natürlich kommen auch hier die Gaumenfreuden nicht zu kurz.

Sie wandern aber noch eine halbe Stunde weiter zur Unterwandalm. Nach dieser Tagestour werden Sie mit Köstlichkeiten aus der eigenen Produktion wie Brot, Butter, Käse, Speck oder Wurst verwöhnt. Bitte die Betten unbedingt im Vorhinein reservieren, denn es kann schon vorkommen, dass mehrere Wanderer auf der Unterwandalm übernachten.
Wenn dann der Hirter (Senner) zu seiner Ziehharmonika greift und sich die Sonne schön langsam neigt (die Sonnenuntergänge sind hier sehr beeindruckend), steht einem gemütlichen Hüttenabend nichts mehr im Wege...

Geweckt werden Sie auf der Alm mit dem Läuten von den Kuhglocken. Nach einem kräftigen Almfrühstück führt Sie die Wanderung zuerst wieder retour zur Karseggalm. Nach einem kurzen Stück entlang der Schotterstraße biegen Sie in den Wanderweg ein, der ganz gemütlich teils durch den Wald, teils über Almwiesen zur Großwildalm führt. Hier werden die Wanderer bereits mit einer guten Jause mit selbst gemachten Köstlichkeiten erwartet werden.
Weiter geht es vorbei an der Kleinwildalm zur Spatalm (beide nicht bewirtschaftet) über das Spatkar zur Saukaralm. Diese Alm ist die höchstgelegene Alm im Großarltal. Die Aussicht von hier ist einfach einzigartig. Von diesem Panorama haben sich auch die Salzburger Land Tourismus GmbH und die Österreich Werbung überzeugt und nutzen die Saukaralm für viele Aufnahmen. Die Hohen Tauern, der Hochkönig sowie das Tennen- und das Hagengebirge machen diese Alm zu einem der schönsten Aussichtspunkte im Großarltal. Wenn man ein bisschen später auf dem Weg ist, sollte man sich unbedingt den Sonnenuntergang auf der Saukaralm ansehen. Durch den freien Blick in Richtung Süden, Westen und Norden sind hier Sonnenuntergänge besonders eindrucksvoll.

Der Abstieg erfolgt vorbei an der Röschenbergalm (nicht bewirtschaftet) zur Gerstreitalm. Auch hier werden Sie wieder mit Schmankerln aus der eigenen Produktion verwöhnt. Weiter geht es talwärts bis zum Bauernhof Vorderstadluck. Hier haben Sie die Möglichkeit, sich vom Wandertaxi abholen zu lassen. Oder Sie entscheiden sich über die Hertas Rast (die Frauen von Pinonieren des Großarler Tourismus hießen Grete und Herta und nach beiden wurde ein Weg benannt - die Hertas Rast und die Gretchen Ruhe) ins Ortszentrum nach Großarl abzusteigen.

Alternativ kann man von der Saukaralm auch am Güterweg absteigen. Man verpasst zwar die Gerstreitalm, kommt aber dafür wieder zum Ausgangspunkt zurück.

Autorentipp

Anstatt der Wanderung auf „halber Höhe“ ist es auch möglich, von der Großwildalm auf den Penkkopf, 2.011 m aufzusteigen und weiter auf das Gründegg, 2.168 m wandern. Anschließend Kammwanderung vorbei an den Trögseen (kleine Lacken) ins Spatkar und weiter zur Saukaralm. In diesem Fall verlängert sich die Gehzeit am 2. Tag um ca. 2 Stunden.

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Kitzstein - Gabel, 1981 m
Tiefster Punkt
Großarl - Ortszentrum, 895 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Weitere Infos und Links

www.grossarltal.info

Hier finden Sie die passende Unterkunft für Ihren Urlaub im Großarltal.

Start

Großarl - Sonneggbrücke (1158 m)
Koordinaten:
DG
47.277070, 13.237750
GMS
47°16'37.5"N 13°14'15.9"E
UTM
33T 366719 5237460
w3w 
///bezwingen.achtete.menschlich

Ziel

Großarl - Ortszentrum

Wegbeschreibung

1. Tag:
Fahrt mit dem PKW oder Wandertaxi über den Sonneggweg im Ortsteil Au bis zur Sonneggbrücke – Parkmöglichkeit. Bergwärts auf der Forststraße (Weg Nr. 71, teilweise Abkürzungen auf Steigen zwischen den einzelnen Kehren möglich). An der Gabelung „Maurachalm/Unterwandalm“ geradeaus (= links) weiter auf Weg Nr. 71 zur Muggenfeldalm, 1.545 m (ca. 1 3/4 h, geschlossen) und zur Maurachalm, 1.620 m (ca. 1/4 h). Von der Maurachalm Aufstieg auf dem Steig Nr. 72  zur Auhofalm, 1.680 m (nicht bewirtschaftet) und weiter auf den Grat erst zum Wetterkreuz und dann bis auf den Gipfel des Kitzstein, 2.037 m (ca. 1 1/2 h). Abstieg über die Promaualm, 1.858 m und Oberwandalm (beide nicht bewirtschaftet) hinab auf die Karseggalm, 1.603 m (ca. 1 1/2 h). Weiter geht es am Weg Nr. 70 zur Unterwandalm, 1.600 m (ca. 1/2 h) - Nächtigung auf der Unterwandalm.

2. Tag:
Wanderung von der Unterwandalm zur Karseggalm (ca. 1/2 h), weiter entlang dem Fahrweg Richtung Breitenebenalm, an der Abzweigung Breitenebenalm jedoch den Fahrweg geradeaus weiter. Jetzt nehmen Sie den Weg Nr. 67 zur Großwildalm, 1.778 m (ab Karseggalm ca. 1 1/2 h). Wanderung entlang des Almsteiges Nr. 63 weiter über die Kleinwildalm, 1.806 m (ca. 1/4 h, nicht bewirtschaftet) und die Spatalm, 1.808 m (ca. 1/2 h, nicht bewirtschaftet) in das Spatkar. Von hier wander Sie über den „Ellmautal-Höhenweg“ (Weg Nr. 64) weiter zur Saukaralm, 1.850 m (ca. 3/4 h).
Abstieg Variante I: Abstieg am Weg Nr. 65 bis zur Röschenbergalm, 1.744 m (nicht bewirtschaftet) und weiter am Weg Nr. 65A zur Gerstreitalm, 1.575 m (ca. 1 h). Abstieg am Weg Nr. 65A, dann 65 zum Bauernhof Vorderstadluck (ca. 1 h - ab hier Möglichkeit mit dem Wandertaxi ins Tal zu fahren). Weiter geht es am Weg Nr. 17 der "Hertas Rast" ins Ortszentrum nach Großarl (ca. 3/4 h).

Variante II: Abstieg von der Saukaralm am Forstweg (Nr. 65B) bis kurz vor der Sonneggbrücke (ca. 2 h). Anschließend Aufstieg zur Sonneggbrücke, dem Ausgangspunkt der Tour (ca. 10 min).

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Postbus Linie Nr. 540, Wandertaxi Großarltal

Anfahrt

Fahrt mit dem PKW oder dem Wandertaxi über den Sonneggweg im Ortsteil Au bis zur Sonneggbrücke.

Parken

Parkmöglichkeit bei der Sonneggbrücke

Koordinaten

DG
47.277070, 13.237750
GMS
47°16'37.5"N 13°14'15.9"E
UTM
33T 366719 5237460
w3w 
///bezwingen.achtete.menschlich
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Wanderkarte tappeiner Nr. 311

Ausrüstung

Bergschuhe mit Profilsohle, etwas Obst, Getränke (Getränkeflaschen zum Wiederbefüllen), Wind- und Regenschutz, Toilettenartikel, warme Kleidung und Kleidung zum Wechseln, Taschenlampe, Mini-Apotheke, Wanderkarte, Sonnencreme, Schokolade- oder Müsliriegel, …

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.

Profilbild

Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
26,4 km
Dauer
12:00h
Aufstieg
1711 hm
Abstieg
1972 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Geheimtipp Gipfel-Tour

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.